Wathosen & Watstiefel

PVC & Neopren Wathosen Ratgeber

Willkommen bei unserem Ratgeber zum Thema Wathosen & Watstiefel. Dieser Ratgeber ist nach dem W Prinzip aufgebaut und behandelt die wichtigsten Fragen, wie Wer, Wie, Was, Wann, Wo.

Wer sollte eine Wathose oder Watstiefel kaufen?

Der Einsatz von Wathosen oder Watstiefeln ist nicht bloß auf Angler begrenzt. Mittlerweile haben auch viele nicht Angler Wathosen z. B. für die Reinigung von Teichen im Einsatz. Aber auch in der Industrie sind die Neopren oder PVC Varianten beliebt und kommen in allen möglichen Bereichen zum Einsatz in denen der Aufenthalt im Wasser gefordert ist.
Die Industrie hat mittlerweile auch auf die unterschiedlichsten Arten von Menschen geachtet. So gibt es z,. B. bei den Cormoran Wathosen sowohl eine "normal" Größe als auch eine XL, die speziell für fülligere Menschen geschnitten ist. Eine weitere weitgeschnittene Wathose ist das Modell DAM Flexfit Waders. Diese Variante hat im seitlichen Hüftbereich einen von innen verkleideten Reisverschluss. Durch öffnen des Reisverschlusses lässt sich die Weite einstellen, ohne das Wasser eindringt.
Bei Wathosen und Watstiefel wird die Größe immer anhand der Stiefelgröße gemessen. Beginnend bei Gr. 36 für Kinder sind sie relativ eng geschnitten. Die Weite und länge Hosen und Stiefel erhöht sich entsprechend der Schuhgröße.
Speziell bei Neopren Wathosen ist es so, dass die Händler "doppelgrößen" produzieren. Das bedeutet, dass die klassischen Schuhgrößen wegfallen und in folgenden Standartgrößen angeboten wird: 38/39, 40/41, 42/43, 44/45 und 46/47. Wir empfehlen immer, die Wathosen, egal von welchem Hersteller, in einer Nummer größer zu kaufen. Als Beispiel man hat die Schuhgröße 45. Bei einer DAM H2O Wathose würden wir also die Schuhgröße 46/47 empfehlen. Wenn die Schuhgröße 44 wäre, würden wir die 44/45 empfehlen.

Wie sollte eine Wathose sein?

Die entscheidende Frage bei Wathosen & Watstiefeln ist das Material. Um es gleich vorweg zu nehmen: Beide Varianten sind, wenn sie gut verarbeitet sind, absolut dicht und lassen kein Wasser durch. Der Unterschied zwischen beiden Varianten ist also das Material an sich:
Die PVC Variante ist vor allem dann interessant, wenn sie nicht so häufig in den Einsatz kommt und so ein günstiger Preis gefragt ist. Der Material ist relativ weich aber kaum dehnbar. Ein weiterer Nachteil ist, dass das PVC Material kaum atmen kann. Dadurch kann es im Winter zu einer starken Wärmeentwicklung (schwitzen) und im Winter, durch das dünne Material zu frieren kommen. Die idealen Jahreszeiten für PVC Wathosen ist also das Frühjahr und der Herbst.
Neopren Wathosen hingegen sind in der Anschaffung mit ab 60€ etwas teurer. Moderne Wathosen wie die DAM H2O oder Cormoran Neopren Wathosen sind aus 4 mm. starkem Neopren gefertigt und somit absolut Wasserdicht. Ein weiterer Vorteil von Neopren ist die hohe Dehnbarkeit. Das Material zieht sich unter Wasser aufgrund des Wasserdrucks zwar an den Körper an, die Beweglichkeit wird dadurch jedoch nicht eingeschränkt. Durch die stärkere Materialdicke im Vergleich zur PVC Variante bietet Neopren Wathosen natürlich auch mehr Schutz gegen Kälte. Neopren ist leicht Atmungsaktiv, bedeutet dass es im Sommer zu einer größeren Wärmeentwicklung kommen kann und somit schwitzen.
Als dritte und letzte Variante gibt es seit kurzem die Hybrid Wathosen. Diese Art ist ideal für alle die keine Kompromisse eingehen möchten. Durch das Neopren Material an den Beinen ist wie ein Watstiefel aufgebaut, danach kommt ein atmungsaktiver und absolut wasserdichter PVC Stoff. Durch diese Kombination mit dem neuen Hybrid PVC Stoff, ist absolute Beweglichkeit gewährleistet und die Wathosen sind noch bequemer als vergleichbare Modelle die ganz aus PVC oder Neopren gefertigt sind.

Was sollte eine Wathose haben?

Ganz wichtig ist natürlich die absolute Dichtigkeit der Wathose die natürlich bei all unseren Modellen gewährleistet ist. Oft kommt die Frage wie dick das Material sein muss. Da sagen wir ganz eindeutig, 4 mm. reichen absolut aus! Die z. B. 5 mm. dicken Neopren Wathosen werden entsprechend schwerer und auch diese haben bei einer scharfen Fremdeinwirkung gleichschnell einen Riss wie die 4 mm. Variante. Worauf man großen Wert legen sollte sind alle Bereiche in denen eine Wathose oder ein Watstiefel zusammen geführt wird mit einem anderen Material: z. B. die Stiefel. Hier muss sowohl am äußeren Bereich eine Verklebung stattgefunden haben als auch in Stiefelinneren ein zusätzlich wasserdichtes Klebeband angebracht sein. Ein weiteres Qualitätsmerkmal sind natürlich weitere Tapes an allen Punkten die eine Naht aufweisen und zusätzliche Verklebungen.

Wann und Wo sollte eine Wathose oder Watstiefel genutzt werden?

Die Frage lässt sich sehr simpel beantworten: Immer dann, wenn man direkt in das Wasser steigen muss. Wir betonen hier absolut das Wort direkt! Eine Wathose oder Watstiefel haben auf einem Boot oder Wassergefährt jeglicher Art nichts zu suchen! Man stelle sich nur mal vor, man fällt in’s Wasser und die Wathose hat die Möglichkeit voll von Oben voll Wasser zu laufen. Binnen Sekunden ist eine große Menge Wasser in der Hose und kann nirgendwo hin – Ergo: Die Hose geht mitsamt dem Menschen darin unter. Das ist natürlich das schlimmste Scenario was wir niemandem wünschen aber wir möchten hier ausdrücklich auch auf die Gefahren hinweisen. Ansonsten kann eine Wathose oder Watstiefel bei allen Aktivitäten im Wasser genutzt werden.

Wathosen & Watstiefel